29 Juni 2017

Warten auf Entspannung in meiner neuen Hanna

Ich kapituliere! Momentan läuft irgendwie alles an mir vorbei. Ich schaffe gefühlt rein gar nichts. Ein gutes Beispiel dafür ist mein viel zu später RUMS Beitrag.



Eigentlich wollte ich den Text schon längst geschrieben und die Bilder vor Wochen bearbeitet haben. Leider nur eigentlich, denn momentan türmen sich hier die Termine, Veranstaltungen, Extra Arbeitszeiten als wäre es kurz vor Weihnachten.


Einfach mal Innehalten und kurz die Stop-Taste drücken. Den Moment genießen. Momentan irgendwie nicht möglich. Aber ich hoffe auf die Ferien.


Denn dort gibt es keine festen Termine, keine Trainigszeiten. Dann sind kleine Auszeiten endlich wieder einfacher möglich.


Hoffentlich finde ich dann abends auch wieder die Energie und Zeit ganz viel zu nähen. Momentan werden nur meine To sew-Listen länger und meine Regale voller.


Für das hoffentlich schnell widerkehrende Sommerwetter habe ich mir noch eine Hanna genäht. Der Schnitt hat ganz eindeutig Suchtfaktor. Er ist schnell genäht und sieht klasse aus.


Dieses Mal gab es die Variante mit Trägern für mich. Die Anleitung dafür findet Ihr in einem Extra Tutorial. Ich glaube so eine Trägerhanna brauche ich unbedingt mehrfach im Schrank, wobei die nächste dann doch besser eine Nummer größer wird.
Denn beim Sport hab ich auch kapituliert.


Mit der leichten Strickjacke drüber fühle ich mich wohler, denn so verschwinden die Winkearme.
Genäht habe ich sie aus weichem Slubstrick, den ich mir zum Glück in viele verschiedenen Farben bestellt habe. Er trägt sich super angenehm und ist perfekt für Jacken oder Oversize Pullis. Denn da er etwas durchsichtig ist, mag ich es lieber ein Top drunter zu tragen.


Bei der Bilderbearbeitung habe ich auch kapituliert, denn den tollen Baumwolljersey mit mint und weißen Farbverlaufsstreifen erkennt man auf den Bildern leider kaum.


Doch manchmal muss man sich einfach mit den Gegebenheiten abfinden und das Beste aus Ihnen machen. Ich hatte für das Top den Rest des Stoffes vernäht, denn vor ein paar Monaten hatte ich mir aus dem Stoff schon eine Nepheli genäht. Leider war ich auch hier mit den Bildern nicht 100%ig zufrieden, da die Naht nicht unter sondern auf der Brust sitzt. Das Oberteil war hochgerutscht und mir ist es natürlich erst beim Bearbeiten der Bilder aufgefallen.


Leider habe ich zum dem Zeitpunkt nicht mehr wirklich ansehnlich in das Oberteil reingepasst, denn Babybauchtauglich ist der Schnitt so leider nicht. Hierfür müsste man den unteren Teil deutlich weiter nähen. Dafür erkennt Ihr hier aber besser den genialen Farbverlauf des Jerseys.


Nach der Schwangerschaft und einem guten Sportprogramm wird mir das Shirt dann sicher auch wieder passen und vielleicht gibt es dann ja nochmal neu Fotos. Doch bis dahin versuche ich den Alltag etwas zu entschleunigen und die Ferien zu genießen.


Ich lasse den Abend jetzt ganz gemütlich auf der Couch ausklingen, denn der Tag morgen hält schon wieder genug Termine bereit.
Lasst Euch nicht stressen und hoffentlich lesen wir uns ganz schnell wieder.
Schnittmuster: Hanna von Himmelblau
Aphrodite ohne Mittelstück von Lasari Design

Slubstrick von Alles für Selbermacher


2 Kommentare:

  1. Das Kleid sieht toll aus. Sehr gut gelungen. Ich wünsche Dir alles gute und keinen Stress mehr. Wichtig ist Eure Gesundheit. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      lieben Dank für Deine guten Wünsche. Diese Woche halte ich mich wirklich fast komplett zurück und versuche Entspannung einkehren zu lassen.
      Liebe Grüße Maren

      Löschen

 
design by copypastelove and shaybay designs.