09 Februar 2017

Kiel und Potsdam mehr als nur zwei deutsche Städte

Zwei Jacken ein Post.
Bei Pech & Schwefel gibt es ein neues Ebook und ich durfte Kiel für Euch vorab testen.
Kiel ist ein gemütliches Cape das es in zwei Varianten gibt. Mit Verschluss und ohne.
Ich habe mich für die Version ohne Verschluss entschieden und ordentlich Stoffabbau betrieben.
Heute möchte ich Euch nicht nur Kiel sondern auch endlich Potsdam zeigen, also doppelt so viele Bilder und Text gibt es heute passend zu RUMS für Euch.



Den Anfang macht natürlich der neue Schnitt Kiel.


Mein Vorsatz für dieses Probenähen war Stoffabbau, denn so ein Cape braucht natürlich einiges an Stoff und meine Regale können dringend etwas Platz gebrauchen.
Also habe ich die Fächer durchwühlt und mich für einen kuscheligen einfachen grau -melierten Wintersweat entschieden.
Als Kontrast wurde die Kapuze und der Saumbeleg rosa. Gerade so hat es gereicht und ich kam wirklich ohne neues Stoffeshopping aus.


Auch die Cover durfte endlich nicht nur für den einfachen Zwillingsaum laufen.
Hier besteht allerdings immer noch etwas Übungsbedarf.


Einpraktisches Detail sind die im Beleg angebrachten Druckknöpfe mit denen man Ärmel unterteilen kann. Dadurch, dass sie im Beleg angebracht werden, sind sie von außen nicht zu sehen.


Eigentlich wollte ich das Cape nicht für mich nähen, aber nachdem ich die märchenhaften Beispiele der anderen Mädels gesehen hatte, musste ich es einfach versuchen.
Meine Version ist allerdings mehr eine gemütliche Couch-nach-dem-Yoga Variante geworden und hat rein gar nichts märchenhaftes.


Vermutlich war mein erstes Gefühl richtig und Capes sind einfach nichts für mich. 


Manchmal möchte man gerne etwas Neues ausprobieren um dann festzustellen, dass es seinen Grund hatte warum diese Sachen nicht schon vorher im Schrank hingen.
Das Cape zählt leider dazu, an anderen finde ich Kiel genial, an mir leider nicht.
Der Schnitt ist super schnell genäht und es ist sogar in beiden Ebook Varianten noch die Möglichkeit einer gefütterten Variante enthalten, also wenn Euch Capes stehen, dann kann ich den Schnitt absolut empfehlen.


Als zweites zeige ich Euch die Bilder von Potsdam dem Oversize Cardigan von Pech & Schwefel


Auch hier hatte der Gedanke Stoffabbau Vorrang und somit habe ich für den Schnitt einen glänzenden Sommersweat genommen, den ich vor Jahren günstig im Sale gekauft hatte und der dann auf seinen Einsatz wartete.


Solche Stoffschnäppchen sind vor allem fürs Probenähen super, wenn man sich nicht sicher ist ob der Schnitt optimal sitzt oder wie in meinem Fall ob einem das fertige Werk wirklich steht.


Denn auch bei Potsdam war ich von den Bildern der Mädels absolut begeistert und wollte den Schnitt deshalb unbedingt testen.


Doch leider ist es irgendwie nicht zu 100% mein Stil. Vielleicht liegt es am auffälligen Stoff oder doch am Oversize Look, ich fühle mich darin nicht wohl. Somit hängt der Cardigan bisher nur im Schrank.


Ihr seht die Schnitte können noch so toll sein und eine perfekte Passform haben, maches Mal passen sie einfach nicht zu einem. Die Bilder wollte ich Euch trotzdem zeigen, denn wie gesagt es liegt nicht an den Schnitten, sondern an meiner Stoffwahl und meinem persönlichem Wohlfühlfaktor.
Neben dem Stoffabbau, möchte ich dieses Jahr mehr darauf achten was mir steht, worin ich mich wohlfühle. Egal ob Schnitt, Stoffart oder Farbe es muss zu mir passen. Denn auch wenn es noch so toll an anderen aussieht, muss es das an mir leider nicht.
Da sich mittlerweile ein paar Schrankhüter bei mir eingenistet haben, wollte ich fragen ob Interesse an einem Second Hand Flohmarkt auf dem Blog mit meiner Kleidung besteht. Bestimmt stehen sie Euch besser als mir.
Schnitt: Kiel ohne Verschluss von Pech & Schwefel

Stoff: grauer Kuschelsweat vom Stoffmarkt
rosa Fleecesweat von Nadel und Stoff
Silber glänzender Sommersweat von Stoff und Stil












2 Kommentare:

  1. Hallo Maren,schon seid längerer Zeit stöbere ich durch deinen Blog. Wundervolle Kleidungsstücke sind dabei entstanden,finde ich,tolle Sachen die du da zauberst!
    Ich galube das geht jedem so, der näht, dass einem nicht immer alles so gefällt, wie man es sich vorstellt. Kenne ich auch ;-)
    Die Idee mit dem Second Hand Flohmarkt finde ich klasse, wäre doch zu schade für die schönen Stücke wenn sie im Schrank "versauern".
    LIbe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      danke für deine lieben Worte. Dann werde ich das Projekt im nächsten Monat mal angehen und eine Kategorie erstellen, vielleicht gibt es ja wirklich einige denen die Sachen gefallen und sie dann auch tragen.
      liebe Grüße
      Maren

      Löschen

 
design by copypastelove and shaybay designs.